Konzert von Ghost Bath und MØL am 10.11.2018 im Hafenklang, Hamburg

Bühne Hafenklang 10.11.2018

Das Hafenklang bietet mit mehreren kleinen Bühnen die Möglichkeit auch Konzerte im kleinen Kreis durchzuführen. Der Konzertraum für das Konzert war demnach auch recht klein und überschaubar. Zum Konzert hatten sich dann auch 30 – 40 Leute eingefunden.

Den Anfang machte die dänische Black-Metal-Band MØL. Sie stellten ihr Debütalbum „Jord“ vor. Ohne Umschweife kamen die Mannen um Sänger Kim Song Sternkopf auf die Bühne und rockten ohne Einführung los. Jedes Lied hatte ruhige Passagen, aber auch druckvolle Doublebass-Segmente, in denen der Schrei-Gesang und der Rhythmus durch Stroboskoplicht sehr gut unterstützt wurde. Kim Song Sternkopf hatte das Publikum relativ schnell in seiner Hand, was auch daran lag, dass er ab und zu die Bühne verließ und direkt vor dem Publikum gesungen hat. Als letztes Lied kam „Storm“ an die Reihe, das nochmal das Publikum in Wallung versetzte. Die Band hat sehr viel Potenzial und sie ist es wert, mehr gehört zu werden.

MØL – Hafenklang 2018

Als Hauptact kam anschließend Ghost Bath aus Amerika auf die Bühne. Auch sie spielten etliche Stücke des aktuellen Albums „Starmourner“. Da der Gesang von Frontmann Dennis Mikula nur Laute darstellt, die der Stimmung des Liedes entsprechen soll, konnte man bei etlichen Passagen aus dem Publikum auch Schreie vernehmen, die wie ein Echo auf den Gesang von Ghost Bath wirkten. Bei den Liedern wechselten sich ruhige mit schnellen Teilen ab, wobei die schnellen Abschnitte vom Schlagzeug und Bass bestimmt waren. Die ruhigen Stellen waren vom Spiel einzelner Gitarren geprägt. Nach etlichen Stücken verließen die Musiker fluchtartig die Bühne und rannten Backstage. Nach lauten Rufen aus dem Publikum nach einer Zugabe kamen sie dann noch einmal heraus und spielten noch ein Stück. Die Besucher des Konzerts gingen voll mit und machten den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Ghost Bath – Hafenklang 2018

Vielleicht trifft man ja MØL oder Ghost Bath auch mal auf einem Festival wieder. Ich würde es mir wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.